Kostenloser Versand ab 35 € in D
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Sie haben Fragen? +49 (0) 9174-977448

Guan Yu - Krieger der Herzen

Guan Yu – seine Herkunft

 
In jeder Beschreibung, in jedem Artikel und jedem Text, der über Guan Yu verfasst wurde/wird, schwingt eine große Portion Ehrfurcht mit. Bis zum heutigen Tag hat sich Guan Yu in die Köpfe der Menschen als Held eingebrannt. Dies mag daran liegen, dass er anders als andere Krieger war und als einer der bekanntesten historischen Persönlichkeiten in der asiatischen Geschichte gilt.
 
Guan Yu (auch Guan Gong, Guang Gung, Kwan Kung genannt), wurde in der Region Xie einem Bezirk von Yunceng in der Provinz Shanxi geboren. Das genaue Geburtsdatum ist nicht bekannt, wird aber auf das Jahr 160 geschätzt. Er verbrachte seine Kindheit und seine Jugend in diesem kleinen Dorf im Norden Chinas. 
 

Was wissen wir über seine Kinder?

 
Der Überlieferung nach, wurde er bereits mit 18 Jahren Vater eines Sohnes namens Guan Ping. In zahlreichen Schriften ist allerdings die Rede von einer Adoption. Guan Ping teilt sich den Titel des ältesten Sohnes von Guan Yu mit seinem Bruder Guan Xing, der als leiblicher Sohn betitelt wird. Guan Xing trat in die Fußstapfen seines Vaters, erhielt bereits mit 19 Jahren hohe militärische Anerkennung und starb unter unbekannten Umständen.  
 

Wie wurde Guan Yu zum Krieger?

 
Im Alter von 23 Jahren soll Guan Yu den Volkstyrannen Lu Xiong ermordet haben und war daraufhin gezwungen zu flüchten. Nachdem er einige Jahre untergetaucht war, tauchte er plötzlich in Zhuozhou auf. Dort stellte General Liu Bei gerade eine große Armee zum Kampf gegen die Gelben Turbane auf.  Guan Yu schloss sich dieser an. In nur kurzer Zeit machte sich Guan Yu einen Namen als mächtiger und mutiger Krieger. Sein Markenzeichen war sein Guandao, ein langer Krummsäbel, welcher knapp fünfzig Kilogramm schwer gewesen sein soll. 
 
Das Guandao hat bis heute in China eine religiöse Bedeutung. Es handelt sich dabei um einen langen Stock, auf dem eine schwere, breite Klinge mit hakenähnlicher Spitze und einem zusätzlichen Haken auf der Klingenrückseite montiert ist. Meist befindet sich dort zur Ablenkung des Gegners auch eine rote Kordel. An der unteren Stockseite ist eine metallene Spitze befestigt, die ebenfalls als Waffe dient. Experten ordnen diese Waffe als sehr schwieriges Kampfwerkzeug ein. Die Handhabung erfordert ein sehr hohes Maß an Konzentration und Übung. Guandao gehört zu den fortgeschrittenen Waffen in der chinesischen Kampfkunst.
 
Liu Bei beobachtete die Fortschritte und Fähigkeiten von Guan Yu und ernannte ihn innerhalb eines Jahres zu einem seiner Generäle und engsten Vertrauten. Ab diesem Zeitpunkt verband sowohl Liu Bei und Guan Yu als auch Zhang Fei eine aufrichtige Freundschaft. Das Trio galt als loyal, aufrichtig und unbestechlich. Zu keiner Zeit wurde die enge Freundschaft zwischen diesen Männern in Frage gestellt. An der Seite von Liu Bei bestritt Guan Yu zahlreiche Schlachten und erlangte mit der Zeit seinen bis heute gefürchteten Ruf. 
 

Was geschah, als Guan Yu in Gefangenschaft geriet?

 
Im Jahr 200 wurde Guan Yu von einem erbitterten Feind Liu Beis, Cao Cao, gefangen genommen. Doch Cao Cao behandelte Guan Yu während seiner Gefangenschaft sehr gut. Sein Ruf und seine charismatische und loyale Art entsprachen Cao Cao und so machte er ihn zum Offizier seiner eigenen Armee. Guan Yu zeichnete auch in dieser Position seine Loyalität, sein Ehrgefühl und seine Verlässlichkeit aus und so kämpfte er an der Seite von Cao Cao. Er tötete Yan Liang, einen langjährigen Feind von Cao Cao. Da er seine Loyalität gegenüber Liu Bei niemals aufgegeben hatte, floh er nach diesem Kampf zurück zu Liu Bei. Cao Cao war nicht überrascht, als er von der Flucht Guan Yus erfuhr. Der Legende nach war Cao Cao so beeindruckt von der charakteristischen Stärke seines ehemaligen Offiziers, dass er seinen Kriegern verbot Guan Yu aufzuhalten. Im Jahr 208 kämpfte Guan Yu in der Schlacht von Chibi erneut gegen Cao Cao, welcher darin zwar besiegt aber nicht getötet wurde.
 

Wie starb Guan Yu?

 
Der Überlieferung nach griff Guan Yu im Jahre 219 eine feindliche Stadt namens Fancheng an. Er überhörte die Warnungen aus den eigenen Reihen und musste zusehen, wie viele seiner Offiziere sich von ihm abwendeten. Das brachte ihn in eine deutlich schwierigere Position. Nach kurzer Zeit wurde er, wie von seinen Kriegern prophezeit, von einer westlichen Armee angegriffen. Er versuchte noch zu fliehen, schaffte es jedoch nicht und starb zusammen mit seinem Sohn, Guan Ping, der mit ihm Schulter an Schulter kämpfte.
 
Er erlebte die Gründung des Staates Shu Han, für welche er unter der Führung von Liu Bei sein Leben lang mitgekämpft hatte, nicht mehr. Liu Bei wurde der erste König von Shu Han und starb im Jahr 223 auf dem Weg in seine Hauptstadt. Sein Sohn Liu Shan wurde daraufhin Kaiser.
 

Wie wurde Guan Yu zum Gott?

 
Erst nach seinem Tod begannen die Menschen damit, Guan Yu als Gott zu verehren. Zahlreiche Geschichten und Legenden zogen ihre Kreise. Aus Angst, Guan Yu könnte ein Dämon werden und als dieser zurück auf die Erde finden, begannen die Menschen, ihn als Kriegs- und Schutzgott zu verehren. Er spiegelt zudem die Charaktereigenschaften von Treue, unerbittliche Loyalität, Mut, Kraft und Gerechtigkeit wie kein anderer wider. Mit der Zeit wurde Guan Yu sogar mit Konfuzius auf eine Stufe gestellt. Seit dieser Zeit gilt Guan Yu ebenfalls als der Krieger der Weisheit. 
 

Ein paar Worte zum heutigen Stellenwert von Guan Yu 

 
Die Abbildung von Guan Yu ist in der chinesischen Kultur allgegenwärtig. Vor allem im Süden Chinas, Taiwan und Hongkong hat man keinerlei Chance an ihm vorbeizukommen. Figuren und Statuen mit seinem Abbild werden in traditionellen chinesischen Geschäften und Restaurants platziert, um an Wohlstand zu kommen. Schreine und Tempel wurden für ihn errichtet. Er gilt aufgrund seines Mutes und seiner Kampfkraft zudem als Symbol für einige chinesische kriminelle Gruppierungen. Doch nicht nur im Untergrund, sondern in allen Gesellschaftsschichten nimmt Guan Yu einen besonderen Stellenwert als Schutzpatron ein.
 

Guan Yu und das Buch „Die Geschichte der drei Königreiche“

 
Im Roman „Die Geschichte der drei Königreiche“ wird Guan Yu der Titel als einer der „Fünf Tigergeneräle“ verliehen. Er stellt in diesem Roman somit einen Hauptcharakter dar und wird stets als Erster dieser Fünf aufgezählt. Die anderen vier Tigergeneräle waren: Zhang Fei, Huang Zhong, Ma Chao und Zhao Yun. Dieser halb-historische Roman ist einer von Chinas vier größten klassischen Romanen. In Südchina gibt es einen traditionellen Löwentanz. Dort tragen die Löwen ebenfalls die Namen der fünf Generäle. Der Name ihres Herrn ist Liu Bei. Die Liebe und Ehrerbietung gehen hier symbolisch über den Tod hinaus.
 

Wie bereichern Figuren von Guan Yu mein Zuhause?

 
Guan Yu begeistert viele Asienliebhaber durch seine besondere Ausstrahlung und seiner kraftvollen Erscheinung. Er steht für Mut, Kraft, Gerechtigkeit, Loyalität und Stärke. Statuen und Figuren werden als Beschützersymbol und als eine Art Wächter aufgestellt. Figuren, aufgestellt an einer zentralen Position, sind ein Blickfang für jede Person, die den Raum betritt. Die schier greifbare Präsenz verleiht dem Moment ein ehrfürchtiges Gefühl. Die machtvolle und majestätische Würde dieses Symbols hinterlässt ein nicht enden wollendes Leuchten.
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.